Archiv

ERSTER UND NICHT LETZTER SONGTEXT MIT SINN

also der erste(nd bei weitem nicht der einzige) text von dem ich meine er hat wirklich sinn ( also ich schreib erst englisch dann deutsch)

Pink- Dear Mister President

 

Dear Mr. President
Come take a walk with me
Let's pretend we're just two people and
You're not better than me
I'd like to ask you some questions if we can speak honestly

What do you feel when you see all the homeless on the street
Who do you pray for at night before you go to sleep
What do you feel when you look in the mirror
Are you proud

How do you sleep while the rest of us cry
How do you dream when a mother has no chance to say goodbye
How do you walk with your head held high
Can you even look me in the eye
And tell me why

Dear Mr. President
Were you a lonely boy
Are you a lonely boy
Are you a lonely boy
How can you say
No child is left behind
We're not dumb and we're not blind
They're all sitting in your cells
While you pay the road to hell

What kind of father would take his own daughter's rights away
And what kind of father might hate his own daughter if she were gay
I can only imagine what the first lady has to say
You've come a long way from whiskey and cocaine

How do you sleep while the rest of us cry
How do you dream when a mother has no chance to say goodbye
How do you walk with your head held high
Can you even look me in the eye

Let me tell you bout hard work
Minimum wage with a baby on the way
Let me tell you bout hard work
Rebuilding your house after the bombs took them away
Let me tell you bout hard work
Building a bed out of a cardboard box
Let me tell you bout hard work
Hard work
Hard work
You don't know nothing bout hard work
Hard work
Hard work
Oh

How do you sleep at night
How do you walk with your head held high
Dear Mr. President
You'd never take a walk with me
Would you

 

 

 

jetzt die Übersetzung

 

Lieber Mister Präsident, gehen wir ein bisschen spazieren.
Vergessen wir mal Ihr Amt und tun so, als wären wir zwei stinknormale Leute.
Ich möchte Ihnen gern ganz offen ein paar Fragen stellen.

Was fühlen Sie, wenn Sie Obdachlose auf der Straße sehen?
Wofür beten Sie, wenn Sie in’s Bett gehen?
Was fühlen Sie, wenn Sie in den Spiegel schauen?
Stolz?

Wie können Sie schlafen, während der Rest von uns weint?
Wie können Sie träumen, während eine Mutter sich heimlich,
ohne Abschied, davon stiehlt?
Wie können Sie erhobenen Hauptes gehen?
Können Sie mir noch in die Augen sehen und fragen:
Warum?

Mister Präsident, waren Sie als Junge einsam?
Und sind Sie’s heute immer noch?
Wie können Sie sagen, niemand wird allein gelassen?
Wir sind weder dumm noch blind.
Sie sitzen alle in Ihren Zellen,
während Sie das Ticket in die Hölle lösen.

Was wäre das für ein Vater,
der der eigenen Tochter alle Rechte nimmt
und sie hasst, bloß weil sie lesbisch ist?
Ich kann mir gut vorstellen, was Ihre Frau dazu sagen würde.
Er sollte besser still sein, denn lange Zeit hießen seine Schwächen:
Whiskey und Kokain!

Lassen Sie mich Ihnen von harter Arbeit erzählen.
Vom Mindestlohn während der Schwangerschaft.
Lassen Sie mich erzählen, was es heißt, ein zerbombtes Haus wieder aufzubauen,
was es bedeutet, sein Bett aus einem Pappkarton bauen zu müssen.
Das ist „harte“ Arbeit.
Sie haben doch keine Ahnung von harter Arbeit.

Egal, Mister Präsident,
Sie würden sowieso niemals mit mir spazieren gehen.
Oder?

27.4.07 21:51, kommentieren